Martin Tschopp


Direkt zum Seiteninhalt

Biografie

Person


Ich wurde am 2. Mai 1956 in Freiburg geboren und bin als zweitältestes Kind einer sechsköpfigen Familie in Schmitten aufgewachsen, wo wir heute noch wohnen. Ich bin verheiratet mit Helen Tschopp-Riedo aus Etiwil, St. Ursen. Gemeinsam haben wir vier Kinder: Stephanie, 28-jährig, Lehrerin in Düdingen; Sebastian, 26-jährig, Konstrukteur und ab Herbst 2011 an der Hochschule für Technik und Architektur in Freiburg, Christina, 23-jährig, Studentin an der Universität Freiburg und Fabian, 19-jährig, Student am Kollegium St. Michael in Freiburg.

Nach Erlangen der Matura am Kollegium St. Michael in Freiburg, studierte ich zuerst Medizin und absolvierte später die Sekundarlehrerausbildung. Während dem Studium war ich an verschiedenen Sekundarschulen des Sensebezirks und am Kollegium St. Michael in Freiburg sowie am Kollegium Heilig Kreuz in Freiburg als Lehrer tätig. Anschliessend betreute ich als Erzieher junge Männer in der Kantonalen Beobachtungsstation in Bolligen bei Bern.

8 Jahre lang arbeitete ich zuerst als Befrager und Entscheider im Asylverfahren des Bundesamtes für Flüchtlinge und baute dort die Sektion Ausbildung auf, welche in Givisiez/FR das Ausbildungszentrum betrieb. Diese Sektion mit 7 Mitarbeitenden leitete ich bis 1993. Seit 1993 bin ich Leiter der Personal-, Organisations- und Kulturentwicklung im Eidg. Departement des Innern, zuerst unter Frau Bundesrätin Ruth Dreifuss, dann unter Herrn Bundesrat Pascal Couchepin und heute unter Herrn Bundesrat Didier Burkhalter.
In dieser Zeit habe ich verschiedene Aus- und Weiterbildungen absolviert, unter anderem in Coaching, Mediation, Betriebliches Gesundheitsmanagement und Case Management.

Ich bin bis heute Dozent an der Wirtschafts- und Kaderschule Bern und im Ausbildungszentrum der Bundesverwaltung (AZB).

Seit meiner Jugendzeit engagiere ich mich in Vereinen, Organisationen und in der Politik.

So war ich mehrere Jahre Leiter in der JUBLA Schmitten, Trainer der 1. Liga Volleyball-Mannschaft von Schmitten, Trainer in der Leichtathletik des Turnverein Schmitten, 12 Jahre lang Nationalliga-Schiedsrichter im Volleyball, Pressechef
Deutschfreiburg und Präsident der Schiedsrichterkommission und Vorstandsmitglied des Freiburgischen Volleyball-Verbandes. Heute bin ich Ehrenmitglied dieses Verbandes.

Ich war Gründungsmitglied der Naturschutzgruppe Schmitten, der Kindertagesstätte Guggelistuurz in Schmitten, der ersten Kinderkrippe im Sensebezirk, des Vereins Schule und Elternhaus Schmitten und des Lauftreffs Schmitten. Im weiteren war ich Vorstandsmitglied des Tageselternvereins Sense und des Schweizerischen Vereins für Mediation. Regelmässig begleite ich als Betreuer Menschen mit Behinderungen ins Insieme Sommerlager. Heute bin ich Vorstandsmitglied der Deutschfreiburger Arbeitsgemeinschaft (DFAG).

Zur Politik kam ich 1986: Zuerst als Mitglied der SP Bösingen, dann vier Jahre lang als Präsident. Seit 1987 bin ich Mitglied des Vorstandes der SP Sense. Fünf Jahre lang war ich Präsident der SP Sense und führte die Partei 1996 zur zweitstärksten Kraft im Sensebezirk. In der Gemeinde Bösingen war ich vier Jahre lang in der Finanzkommission und anschliessend vier Jahre im Gemeinderat. Im Gemeinderat war ich verantwortlich für die Schulen, die Bibliothek und die Sicherheit auf den Schulwegen. Auf Bezirksebene war ich während vier Jahren Mitglied der Schulkommission der Orientierungsschule des Sensebezirks. Nach dem Umzug nach Schmitten arbeitete ich drei Jahre lang in der Steuerkommission mit. Von 2000 - 2010 war ich Mitglied des Grossen Rats des Kantons Freiburg und von 2002 - 2010 Senator der Universität Freiburg.

Meine Hobbys sind meine Familie, der Garten, das Fotografieren, das Aquarellieren und Joggen. Ich nehme beispielsweise jedes Jahr am Jungfrau-Marathon teil. Was ich aber am allermeisten liebe ist das Nichtstun.

..........................................................................................................................................................

Martin Tschopp est marié et habite avec sa femme Helen Riedo, originaire de St. Ursen, et avec leurs quatre enfants à Schmitten. Il est né le 2 Mai 1956 à Fribourg comme deuxiième de quatre enfants et a grandi Schmitten.

Suite à sa maturité au Collège St Michel de Fribourg, il commence des études en médecine, pour poursuivre la formation d'enseignement secondaire. Pendant ses études, il enseigna à différentes écoles secondaires du district de la Singine, ainsi qu’aux collèges St Michel et Ste Croix à Fribourg. Enfin, il encadra des adolescents au centre bernois de suivi à Bolligen.

Pendant 8 ans, il travailla en tant que Befrager und Entscheider dans le cadre des procédures d’asile de l’Office Fédéral des Réfugiés. Il y met notamment en place la section formation, qui tient un centre de formation à Givisiez/FR. Depuis 1993, il est le responsable du développement du personnel, de l’organisation et de la culture au sein du département fédéral de l’intérieur, et a ainsi travaillé d’abord sous la conseillère fédérale Ruth Dreifuss, qui a été suivie par les conseiller fédéraux Pascal Couchepin et ensuite Didier Burkhalter, le chef de département actuel. Pendant ce temps, il a suivi de nombreuses formations et formations continues, notamment dans les domaines du Coaching, de le médiation, de Betriebliches Gesundheitsmanagement et du Case Management.

Martin Tschopp a enseigné à la Wirtschafts- und Kaderschule Bern, à l’université populaire de Fribourg et continue à enseigner pour le centre de formation de l’administration fédérale.

Depuis sa jeunesse, Martin Tschopp s’engage dans diverses associations et organisations ainsi que dans la politique. Ainsi, il était moniteur à la JUBLA Schmitten, entraîneur de l’équipe de 1ère ligue de Volley de Schmitten et entraîneur en athlétisme du club de gymnastique de Schmitten. Pendant 12 ans, il est arbitre en ligue nationale de Volley, mais il exerça aussi la fonction du chef de presse de la commission des arbitres de ligue nationale, dont il devient également le président, et il rejoint également le comité de l’association fribourgeoise de Volley. Aujourd’hui, il est membre d’honneur de l’association.

Martin Tschopp était également membre fondateur du groupe pour la protection de la nature de Schmitten, de la crèche «ùùrz» à Schmitten – la première du district-, de l’association «et famille», et du Lauftreff Schmitten. En outre, il était membre du comité de l’association des familles d’acceuil de la Singine et de l’association suisse pour la médiation. Encore aujourd’hui, il encadre régulièrement des personnes handicapées en tant qu’animateur pour le camp d’été «».

Les activités politiques de Martin Tschopp débutent en 1986, lorsqu’il devient membre du PS Bösingen et plus tard le président de cette section. Pendant 4 ans, il est membre de la commission des finances de Bösingen, et pendant également 4 ans il y est au conseil communal, ou il était en charge de l’école, de la bibliothèque, et de la sécurité sur les chemins d’école. Depuis 1987, il est membre du comité directeur du PS Singine, dont il était également le président pendant 5 ans. Au niveau du district, il était pendant quatre ans membre de la commission du cycle d’orientation du district. Suite à son déménagement à Schmitten, il y rejoint la commission des impôts. De 2000 à 2010, il est député au Grand Conseil, et de 2002 à 2010, il était sénat de l’Université de Fribourg.

Martin Tschopp se ressource dans le cadre de sa famille et au jardin, mais compte parmis ses activités de loisir également la photographie, la peinture d’aquarelles, et le jogging. Il participe chaque année au Jungfrau-Marathon. Toutefois, Martin Tschopp apprécie également les moments de».





Martin Tschopp in den Nationalrat!
Martin Tschopp au Conseil National!





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü